Schuldenfalle Alleinerziehend

Heute möchte ich über das heikle Thema Schulden berichten.

Denn jeder kennt Schulden. So ziemlich jeder hat Schulden. Die einen belasten es mehr, die anderen weniger. Und diejenigen, die keine Schulden haben, sind diese wirklich glücklicher?

Gute Schulden – schlechte Schulden

Ich kategoriere mittlerweile in akzeptable Schulden („gute“ Schulden) und die schlechten Schulden.

Kaufst du meinetwegen ein Auto und bezahlst es in Raten ab, ist es in den meisten Fällen OK. Denn du hast keine Probleme dadurch.

Hast du aber Schulden, die Probleme machen wirkt sich das auf dein ganzes Leben aus. Du bist schlecht drauf, wegen den ganzen Schulden, denkst nur noch an Schulden (ziehst damit mehr Schulden an) und hast Zukunfst-Ängste.

Wie es zur Verschuldung kommen kann, gibt es viele Varianten. Heute geht es mir aus der Sicht der Alleinerziehenden Mutter.

Schuldenfalle Alleinerziehend

Ganz klar, nach einer Trennung haben viele Frauen Probleme mit den Finanzen, sie wissen nicht, wie sie alles schaffen sollen und fürchten Schulden.

So war es anfangs auch bei mir. Ich musste mich komplett neu organisieren (Ausgaben verringern, indem Verträge geändert oder gekündigt wurden usw.) und ein automatisiertes Schuldenprogramm finden, damit ich nicht immer an schulden denken muss und mein ganzes Leben mich damit verrückt macht – denn das kann ich super. Und gerade wir Alleinerziehenden brauchen unsere Ressourcen für andere, wichtigere Dinge.

In meinem Fall führte kein Weg an einer Schuldnerberatung vorbei. In meiner Situation hätte ich das nie allein gestemmt bekommen. Selbst wenn ich wieder gearbeitet hätte trotz des Babys, das 3 Monate alt war (darüber habe ich wirklich nachgedacht, denn davor war ich bereits beim Arbeitgeber, der auf meinem Anruf wartete).

Doch der Schuldenberater hat mir das aus einem ganz anderen Blickwinkel vorgerechnet. Zu diesem Zeitpunkt war ich ja noch optimistisch, denn ich habe ja einen Job in guter Position, und gute Bezahlung. ABER (da war dieses kleine aber), inwiefern könnte ich so arbeiten wie vorher mit den kleinen Kindern? Wieviel Geld habe ich dann wirklich raus davon?

Ich muss es dir als Alleinerziehende nicht sagen. Wenn man noch die Kosten für die Betreuung wieder drauf rechnet etc. sieht es nicht vielversprechend aus.

Also, leiteten wir ein Schuldenbereinigungsverfahren ein. Der Berater hat auch gleich mitgeteilt, dass es auf das Insolvenzverfahren hinaus läuft.

Zu diesen Zeitpunkt konnte ich noch nicht glauben, dass man für Schulden in meinem Wert ein Insolvenzverfahren einleiten müsste. Doch er rechnete mir auch das vor. Und ohne wäre ich länger daran beschäftigt es abzubezahlen, denn hohe Raten wären auch nicht drin ohne mich und Kinder finanziell zu gefährden. Also, willigte ich ein.

In meinem Kopf waren viele Gedanken. Träume von denen ich mich lösen musste. Ein Haus käme wohl in den nächsten 10 Jahren schon mal nicht in Frage. Natürlich aus heutiger Sicht ein kleines Übel, aber damals war der Wunsch danach riesig.

Wie verläuft ein Insolvenz verfahren?

Das Insolvenzverfahren hat seine Tücken, was das freie Leben betrifft. Denn es ist eigentlich nicht mal ein Auto drin. (Zum Glück fanden wir eine Lösung, dass ich es behalten konnte).

Aber im Grunde läuft alles ziemlich automatisierend und mein Kopf ist diesbezüglich frei gewesen und ich konnte mich nach vorne richten. Was ich auch tat.

Ich dachte über Dinge anders nach. Hatte Luft um mich beruflich neu zu orientieren und habe beschlossen diese „schwere“Zeit für das Bloggen, Schreiben und Studium zu nutzen, was ich mich bisher nicht getraut hatte.

Insolvenzverfahren – ewig gebunden?

Im Insolvenz verfahren musst du nicht ewig wie ein Bettelsmann leben.

Überleg dir wo du noch Möglichkeiten hast. Gibt es keine, mach dich nicht verrückt. Gerade als Alleinerziehende mit Kindern hast du die Möglichkeit auf deinem Konto einen Freibetrag zu beantragen, der dir zusteht. Da kann keiner dran. Schulden hin oder her. Wenn du also Angst hast, kein Geld zu haben, weil du Pfändungen befürchtest, richte dir ein P-Konto ein.

Eine Möglichkeit, die viele Leute nicht im Betracht ziehen, weil sie denken es bringt nichts oder sie müssten viel Geld bezahlen, ist eine Steuererklärung abzugeben.

Bei mir war es durch Aufforderung (ich musste also rückwirkend für mehrere Jahre eine abgeben) und positives Denken. Ich habe mir gesagt, ich werde die Schulden eher los. Nach dein Studium gehe ich normal arbeiten, Lebe ohne die bösen Schulden und es geht schneller als 6 Jahre.

Was soll ich sagen. Ich habe die Zeit halbiert. Und bin nun so ziemlich Schuldenfrei.

Warum ich darüber reden muss? Weil in den Medien Alleinerziehenden die Hoffnungen genommen werden mit der schlechten Darstellung über deren Lebensform. Immer noch wird Alleinerziehend als größter Armutsfaktor angesehen. Doch es ist eine Phase, in der es einen schlechter geht. In der Zeit nimmt man Hilfe an (von der es ganz klar mehr geben sollte) und danach ist man doch wieder für sein Leben selbst verantwortlich. Und die Probleme, die dann vorherrschen sind meiner Meinung nicht nur auf das Alleinerziehend per se zurück zu führen. Die liegen ganz woanders.

Alles zum Thema Schulden, Insolvenzverfahren und Beratung findest du hier:

Insolvenzverfahren – Langer Weg bis zur Restschuldbefreiung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.